Walking in your shoes - Gertraud Amalie Glockner

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 


Woher kommt "Walking in your shoes"?


1986 gründete der Regisseur und Schauspieler Josef Culp zusammen mit dem Psychotherapeuten John Cogswell die Methode „Walking In Your Shoes“. Diese diente zuerst nur dazu, als Schauspieler eine Rolle von „innen“ heraus zu begreifen. Später erweiterte sich die Arbeit auf den Bereich der Psychotherapie, bevor sie sich dann als sehr effektive Methode im Coaching und der Firmenberatung bewährte. In Europa beginnt sich diese Methode gerade erst zu etablieren.


Wie funktioniert "Walking in your shoes"?


Das Prinzip ist: um die Probleme von jemandem wirklich zu verstehen, muss man in dessen Rolle schlüpfen. Dies tut der „Walker“. Er lässt sich für den Prozess in den Dienst nehmen – ohne jede Bewertung und Interpretation. Als neutraler Stellvertreter „geht“ er wortwörtlich Ihr Anliegen. Dadurch können Zusammenhänge und Hintergründe sichtbar werden, zu denen man sonst nur schwer einen Zugang findet, die für die Entscheidungsfindung jedoch von ausschlaggebender Bedeutung sind.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü
Counter